Was ist eine Honigmassage?

Ursprünglich stammt die Honigmassage aus Tibet und Russland wo sie bis heute noch als Heilmassage und zur therapeutischen Entgiftung zum Einsatz kommt.

Das Honig seither in der Volksmedizin eingesetzt wird ist den meisten bekannt z. B. durch seine antibakterielle Wirkung. Doch nicht jede Art des Honigs sollte verwendet werden. Bei der Auswahl unserer Honigprodukte sind die Herkunft sowie seine Reinheit von großer Wichtigkeit. Er sollte möglichst frei von Pestiziden und rein sein. Bei uns kommt deutscher Wald- oder Tannenhonig zum Einsatz, der sich bisher am besten bewährt hat.

 

Honigmassage – den Körper auf natürliche Art entgiften

Diese besondere Behandlung wirkt entgiftend, löst und befreit den Körper vor Schlacken- sowie Giftstoffen. Deshalb verändert der Honig während der Massage seine Farbe und Konsistenz und gibt Aufschluss darüber in welcher Verfassung sich der Patient befindet.  Ist der Patient übermäßig belastet kann die Behandlung auch länger andauern.

Durch die spezielle Zupf- sowie Pumptechniken können Verklebungen gelöst werden und die Hautdurchblutung wird intensiv angeregt. Somit können Salze und Schlacken über die Haut ausgeschieden werden und Energieblockaden aufgelöst, was sich auf den ganzen Organismus positiv auswirkt.

 

Positiven Eigenschaften einer Honigmassage: 

  • Wirkt schmerzlindernd bei rheumatischen Erkrankungen sowie Arthrose
  • Regt die Durchblutung an
  • Stärkt das Herz-Kreislaufsystem
  • Löst alte Verspannungen
  • Erhöht das Allgemeinbefinden
  • Stressabbauend
  • Kann Schlafstörungen und Depressionen lindern


Wann Sie auf eine Honigmassage verzichten sollten:

  • bei offenen Wunden
  • Honigallergie
  • Ekzemen und diversen Hautproblemen
  • akutem Schlaganfall
  • Infektionskrankheiten
  • Blutungen im Körper
  • Tumoren
  • nach Operationen

Bitte sprechen Sie uns an!

 

Wie oft sollte eine Honigmassage durchgeführt werden?

Zur Prävention empfehlen wir eine Honigmassage ein- bis zweimal im Monat durchzuführen. Bei kurartiger Behandlung, bis die Symptome sich verbessert haben, empfehlen eine Honigmassage die Woche.

Durch das Lösen von Blockaden werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert was nach einer Behandlung zu einer Erstverschlimmerung führen kann. Dies geschieht vor allem bei Patienten die stark belastet sind.

 

Was nach jeder Behandlung zu beachten ist:

Der Patient sollte 24 Stunden nach jeder Honigbehandlung reichlich Wasser trinken. Das unterstützt den Abtransport von Schlacken. Auch Bewegung oder sportliche Tätigkeiten beschleunigen den Effekt.

In dieser Zeit sollte auf Lotionen oder Cremes der Behandelten Zone verzichtet werden.

 

Fasten und Honigmasse ein unschlagbares Team!

Wer regelmäßig fastet sollte die Honigmassage zur Unterstützung auf jeden Fall ausprobieren. Diese Kombination beschleunigt viele Prozesse und wirkt sich positiv auf die Entgiftung aus.

Gerne erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam einen auf Sie zugeschnittenen Fastenplan aus.